Nordzucker Logo
print

24. Mai 2017

Bilanz 2016/17: Nordzucker bereit für Herausforderungen des Marktes

Ergebnisse deutlich verbessert / Finanzlage weiter gestärkt/ weiteres Wachstum anvisiert

Axel Aumüller(Vorstand Produktion), Hartwig Fuchs(Vorstandsvorsitzender und Vorstand Marketing & Vertrieb), Dr. Michael Noth(Vorstand Finanzen), Dr. Lars Gorissen(Vorstand Agrarwirtschaft)

·         Jahresüberschuss mit 99 Mio. Euro erheblich verbessert

·         Umsatz um 6 Prozent auf 1.708 Mio. Euro gestiegen

·         Eigenkapitalquote auf 65 Prozent weiter erhöht

·         Dividendenvorschlag 1,10 Euro pro Aktie 

Deutlich über dem Vorjahr: Nordzucker hat das Geschäftsjahr 2016/17 mit einem Jahresüberschuss von 99 Millionen Euro abgeschlossen. Ein höherer Absatz und bessere Preise für Zucker haben dazu beigetragen. Zudem schlugen erneut Einsparungen aus dem Effizienzprogramm positiv zu Buche. Für das kommende Geschäftsjahr erwartet der Zuckerproduzent ein Ergebnis mindestens auf diesem Niveau.

Nordzucker erzielte im Geschäftsjahr 2016/17 (Stichtag 28.2.) einen Konzernumsatz von 1.708 Millionen Euro und lag damit sechs Prozent über dem Vorjahr (1.607 Mio. Euro). Das operative Ergebnis (EBIT) betrug 131 Millionen Euro (Vorjahr: 16 Mio. Euro), der Konzernjahresüberschuss hat sich mit 99 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr (15 Mio. Euro) erheblich verbessert.

Insgesamt ist die Ertragslage wie erwartet deutlich besser als im Jahr zuvor. Aufsichtsrat und Vorstand der Nordzucker AG werden der Hauptversammlung eine Dividende von 1,10 Euro je Aktie (Vorjahr: 0,10 Euro) vorschlagen.

Dazu der Vorstandsvorsitzende Hartwig Fuchs im Rahmen der Bilanz-Pressekonferenz in Braunschweig: „Wir haben viel erreicht, auch wenn wir noch nicht alles abgearbeitet haben. Nordzucker-Aktien zahlen sich wieder aus. Dies ist schon einmal sehr erfreulich.“

Aufschwung am Zuckermarkt genutzt

Der globale Verbrauch von Zucker übertraf im Wirtschaftsjahr 2015/16 sowie im noch laufenden Zuckerwirtschaftsjahr (jeweils 1. Oktober bis 30. September) die Produktion. Dieses Defizit führte zu einem Abschmelzen der Zuckerbestände. Dadurch waren die Zuckerpreise am Weltmarkt im Verlauf des letzten Jahres deutlich gestiegen.

Auch die EU-Marktpreise entwickelten sich zeitverzögert nach oben. Nordzucker konnte davon profitieren und durch erfolgreiche Vertriebsaktivitäten auch die abgesetzten Mengen steigern.

Erholung bei Futtermitteln

Insgesamt blieb der Umsatz mit Futtermitteln aus Rüben nahezu unverändert. Die schwierige Lage auf dem Milchmarkt wirkte sich bei Zuckerrübenpellets und -schnitzeln im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres aus. Die Situation stabilisierte sich erst im zweiten Halbjahr, so dass sich Preise und Absätze erholen konnten.

Der Melasse-Absatz blieb mengenmäßig stabil. Jedoch brachten Billigimporte die Preise unter Druck. Melasse wird vor allem in der Hefe- und Alkoholindustrie sowie im Futtermittelbereich eingesetzt.

Bioethanol

Die Preise des Kraftstoffs Bioethanol waren im abgelaufenen Geschäftsjahr starken Schwankungen unterworfen. Da Bioethanol bei Nordzucker ausschließlich auf Basis von Zuckerrüben produziert wird, konnte das Unternehmen flexibel auf die Preise reagieren.

Effizienzprogramm auf Kurs

Das Unternehmen hat auch im abgelaufenen Geschäftsjahr konzernweit seine Prozesse weiter erfolgreich optimiert. Das Programm erzielt Einsparungen in allen Bereichen, Schwerpunkte liegen zum Beispiel im Einkauf und der Verwaltung.  Mit dem Effizienzprogramm FORCE wurden in den letzten zwei Jahren bereits mehr als 30 Millionen Euro eingespart. Das Ziel liegt bei 50 Millionen Euro.

Solide Kapitalausstattung für Wachstum und Investitionen

Nordzucker verfügt über eine stabile Vermögens- und Finanzlage. Das Eigenkapital erhöhte sich auf 1.375 Millionen Euro (Vorjahr: 1.278 Mio. Euro). Die Eigenkapitalquote stieg ebenfalls weiter auf 65 Prozent (Vorjahr: 63,5 Prozent) und liegt weit über der Zielmarke von 30 Prozent. Nach wie vor ist das Unternehmen schuldenfrei, die Nettoanlage stieg deutlich auf 308 Millionen Euro.

Der Zuckerkonzern investiert weiterhin intensiv. Im vergangenen Geschäftsjahr gab das Unternehmen 84 Millionen Euro aus. Schwerpunkte waren zum einen die Schnittstellen zum Kunden wie Service, Qualität, Logistik oder IT. Ein weiterer Fokus lag auf der weiteren Steigerung der Leistungsfähigkeit und der Energieeffizienz in den Werken. Für das laufende Geschäftsjahr sind Investitionen von 87 Millionen Euro vorgesehen.

Durch die Kapitalausstattung ist Nordzucker gut vorbereitet für weitere Wachstumsschritte; auch in schwierigem Marktumfeld kann das Unternehmen Marktanteile gewinnen und Wachstumschancen nutzen.

Ausblick: Bereit für eine neue Zeit

Das Ende der europäischen Zuckermarktordnung in ihrer bisherigen Form im Oktober 2017 stellt eine Zäsur dar.

Der Vorstandsvorsitzende Hartwig Fuchs blickt optimistisch nach vorn: „Wir brauchen gute Ideen und Mut. Die haben wir und sind überzeugt: Die Rübe hat Zukunft und bleibt wettbewerbsfähig. Höhere Zuckererträge und flexible Anbaukonditionen über 2017 hinweg werden den Betrieben dauerhaft eine feste wirtschaftliche Grundlage sichern. Mit unseren Anbauern haben wir gemeinsam die Grundlage für den zukünftigen Erfolg im freien Markt gelegt.“

Die Nordzucker ist bestens aufgestellt und wird ihren Wachstumskurs konsequent fortsetzen: „Die Nachfrage in der EU stagniert. Wir werden die Konsolidierung im europäischen Zuckermarktes aktiv mitgestalten und Chancen am Weltmarkt ergreifen – Schritt für Schritt und mit Augenmaß“, so Fuchs und betont: „Mit nachhaltiger Produktion, einem hohen Level an Service und Qualität bieten wir unseren europäischen und internationalen Kunden einen echten Mehrwert. Wir werden unsere Exportchancen gezielt nutzen und internationale Märkte erschließen.“

Die Veränderungen im Markt erschweren zwar eine Prognose der kommenden Ergebnisse. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Nordzucker aber insgesamt mit einem Ergebnis mindestens auf dem Niveau des Vorjahres.

 


Pressemitteilung Bilanz 2016/17: Nordzucker bereit für Herausforderungen des Marktes

 


Hintergrund

Der Nordzucker Konzern mit Hauptsitz in Braunschweig, Deutschland, ist einer der führenden Zuckerhersteller in Europa und produziert darüber hinaus Bioethanol sowie Futtermittel aus Zuckerrüben. Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette hat für das Unternehmen eine hohe Priorität. Insgesamt stehen 3.200 Mitarbeiter und 18 Produktions- und Raffinationsstätten konzernweit für exzellente Produkte und Services und bilden so die Basis für den weiteren Wachstumskurs.

Bei Rückfragen können Sie sich gern telefonisch oder per Mail bei Frau Tanja Schneider-Diehl melden.
Fon: +49 531 2411-314
Mail:  Tanja.schneider-Diehl{@}nordzucker[.]com

News-Überblick
 

Ihr Ansprechpartner

Tanja Schneider-Diehl

Tanja Schneider-Diehl

Media- & Press Relations
Nordzucker Group

Bilanz-Pressekonferenz 2017

Unternehmenspräsentation

Zahlen, Daten und viele weitere wissenswerte Informationen »

 
www.bit-dienstleistungen.de